Gewerbe und Industrie

Firmenkunden erhalten von der Bachthaler Assecuranz eine gesonderte Beratung und Betreuung in allen Fragen der Vorsorge und Absicherung gewerblicher bzw. industrieller Risiken.

Unsere Kunden erhalten jährlich eine Versicherungsbilanz über alle bestehenden Verträge, die im Zuge eines persönlichen Gespräches gemeinsam durchgesprochen wird.

Hierbei gilt es, alle Verträge auf Aktualität und ggf. Änderungsbedarf durchzusprechen und auf bislang nicht abgesicherte Absicherungsmöglichkeiten/ Risiken aufmerksam zu machen.

Durch eigene Deckungskonzepte bietet die Bachthaler Assecuranz ihren Kunden einen weit über den üblichen Standard hinausgehenden Versicherungsschutz.

Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit uns auf.

Sach- und Ertragsausfallversicherungen

Wenn es um die Substanz geht. Mit einer Sach- und Ertragsausfallversicherung schützen Sie die Substanzwerte Ihres Unternehmens (eine Art Lebensversicherung für Ihr Unternehmen), damit sich ein Schaden zumindest finanziell in Grenzen hält.

Oft ist der wirtschaftliche Schaden aufgrund der Betriebsunterbrechung größer als der vorausgegangene Sachschaden.

Ein Ertragsausfall kann auch eintreten, wenn ein Lieferant aufgrund eines Feuerschadens nicht liefern kann. Es entstehen sogenannte Rückwirkungsschäden, die im Bedarfsfall auch mitversichert werden können.

Ob produzierendes und verarbeitendes Gewerbe, ob Handelsbetriebe oder Dienstleister: Jedes Unternehmen ist anderen Risiken ausgesetzt. Wir entwickeln Lösungen für Sie, die exakt zum Risikoprofil Ihres Unternehmens passen.

Zu der im Regelfall versicherten Gefahr Feuer kann der Versicherungsschutz auch um nachfolgende Gefahren erweitert werden (Extended Coverage):

  • Leitungswasser
  • Sturm
  • Hagel
  • Überschwemmung (Elementar)
  • Erdbeben (Elementar)
  • Erdsenkung, Erdrutsch (Elementar)
  • Schneedruck, Lawinen (Elementar)
  • Vulkanausbruch (Elementar)
  • Einbruchdiebstahl, Raub, Vandalismus
  • Glasbruch
  • Unbenannten Gefahren
  • Innere Unruhen, böswillige Beschädigung, Streik oder Aussperrung
  • Fahrzeuganprall, Rauch, Überschallknall
  • Sprinkler-Leckage

Unserer Erfahrung nach reicht der Versicherungsschutz nach den allgemeinen Bedingungen (Standardbedingungen) nicht aus. Deshalb bieten wir unseren Kunden spezielle Wordings / Sonder-Konzepte mit erweitertem Versicherungsumfang.

Gerne zeigen wir Ihnen anhand unseres Versicherungsgutachten (SOLL / IST - Vergleich) die Details und Unterschiede auf.

Sachversicherung für Ihre Vermögenswerte

Damit die Feuerversicherung im Schadensfall auch zahlt, wenn es um Ihre Existenz geht.

  • Wir unterstützen Sie bei der richtigen Ermittlung des Versicherungswerts - damit eine Unterversicherung ausgeschlossen ist
  • Individuelle Vertragsgestaltung: Damit Sie im Schadensfall immer gute Karten haben
  • Unsere Unabhängigkeit ist Ihr Vorteil: Wir vergleichen Prämien und Vertragsbedingungen, damit Sie den besten Versicherungsschutz zu attraktiven Konditionen erhalten. Wir schaffen den Überblick und bereiten die Daten für Ihre Entscheidung vor. Sie entscheiden, welche Risiken Sie selbst tragen und welche Sie auf einen qualifizierten Versicherer mit Top-Bedingungen auslagern wollen.

Haftpflichtversicherungen

Weil es auch im besten Betrieb zu Fehlern kommt: Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung

Wenn es um Schäden gegenüber Dritten geht. Wer jemandem einen Schaden zufügt, muss auch dafür aufkommen. Gerade im Geschäftsleben lauern viele Gefahren, die im Ernstfall die betriebliche Existenz kosten können.

Damit solche Fehler nicht die Unternehmensexistenz bedrohen, gehört eine Betriebs-, Produkt- und Umwelthaftpflicht zum absoluten Muss.

Haftpflichtversicherungen schützen ihre finanzielle Situation bei Schäden und den daraus resultierenden Folgeschäden, die Sie oder ihre Mitarbeiter/innen Dritten zufügen. Schadensgrundlagen können Verhaltensfehler, Produktfehler, Umweltschäden etc. sein.

Da die Haftung dem Gesetz nach unbegrenzt ist, achten wir als Makler darauf, angemessene Deckungssummen für Unternehmen einzukaufen. Die Haftpflicht-Police muss zudem ständig überprüft werden, da sich Gesetze häufig ändern. Auch das übernehmen wir für Sie.

Managementfehler werden außerdem durch eine D&O (Directors & Officers) Vermögensschadenhaftpflicht versichert. Sprechen Sie uns an, wenn Sie diesbezüglich Bedarf haben.

Unserer Erfahrung nach reicht der Versicherungsschutz nach den allgemeinen Bedingungen (Standardbedingungen) nicht aus. Deshalb bieten wir unseren Kunden spezielle Wordings / Sonder-Konzepte mit erweitertem Versicherungsumfang.

Gerne zeigen wir Ihnen anhand unseres Versicherungsgutachten (SOLL / IST - Vergleich) die Details und Unterschiede auf.

Betriebshaftpflicht

Weil es auch im besten Betrieb zu Fehlern kommt: Betriebs- und Produkthaftpflichtversicherung

Vor mangelhaften oder falschen Lieferungen ist kein Betrieb gefeit.

Damit solche Fehler nicht die Unternehmensexistenz bedrohen, gehört eine Betriebs-, Produkt- und Umwelthaftpflicht zum absoluten Muss.

Sie schützt sowohl den Unternehmer als auch seine gesetzlichen Vertreter vor den finanziellen Folgen der betrieblichen Haftung.

Steht die Verpflichtung zum Schadenersatz fest, leistet die Betriebshaftpflichtversicherung Entschädigungszahlungen bis zur Höhe des entstandenen Schadens, maximal bis zur Höhe der vertraglich vereinbarten Deckungssummen. Für einige Risiken gibt es separat im Vertrag festgelegte Deckungssummen.

Transportversicherungen

Wenn Ihre Waren unterwegs sind. Mit Ihren Gütern ist immer auch ein Teil Ihres Kapitals unterwegs. Eine Transportversicherung bietet zuverlässigen Schutz vor finanziellen Einbußen.

Ob Sie Ihre Güter selbst transportieren (Werksverkehr) oder durch Spediteure und Frachtführer auf dem Land-, Luft- oder Seeweg befördern lassen: die Risiken, dass diese beispielsweise beim Verladen am Containerhafen abhandenkommen oder auf dem Weg zu Ihnen oder Ihren Kunden beschädigt werden, sind erheblich und die finanziellen Folgen in aller Regel beträchtlich.

Eine Transportversicherung umfasst Schäden, die bei Land-, Luft- und Seetransporten sowie bei transportbedingten Lagerungen entstehen.

Weil die Haftung der befördernden Verkehrsträger meist zu gering bemessen ist, sollte man eine Transportversicherung abschließen. Nur dann lässt sich der verursachte Schaden ausreichend ersetzen.

Unserer Erfahrung nach reicht der Versicherungsschutz nach den allgemeinen Bedingungen (Standardbedingungen) nicht aus. Deshalb bieten wir unseren Kunden spezielle Wordings / Sonder-Konzepte mit erweitertem Versicherungsumfang.

Gerne zeigen wir Ihnen anhand unseres Versicherungsgutachten (SOLL / IST - Vergleich) die Details und Unterschiede auf.

Transportversicherung

Eine Extra-Portion Sicherheit: Die Transportversicherung

Die Logistik ist der größte Wachstumsmarkt unserer Zeit. Ein Markt, der Gefahren birgt.

Bereits beim Verladen kann die Ware beschädigt werden, von den Schäden auf dem Weg ganz zu schweigen. Weil die Haftung der befördernden Verkehrsträger meist zu gering bemessen ist, sollte man eine Transportversicherung abschließen.

Nur dann lässt sich der verursachte Schaden ausreichend ersetzen.

Auch ein weltweiter Versicherungsschutz ist möglich.

Technische Versicherungen

Damit die Produktion und der Ablauf abgesichert sind. Falsche Bedienung, Konstruktionsfehler oder Unwetter können Ihre Maschinen und technischen Anlagen nachhaltig beschädigen.

Schnell kann ein Schaden, der an einer Maschine oder Anlage entstanden ist, den gesamten Betrieb zum Erliegen bringen. Technische Versicherungen bieten hier Schutz vor den finanziellen Folgen. Wir beraten Sie ausführlich, in welchem Umfang Sie stationäre Maschinen und Anlagen, fahrbare Arbeitsmaschinen oder Baugeräte aller Art gegen unerwartete Schäden absichern sollten.

Unserer Erfahrung nach reicht der Versicherungsschutz nach den allgemeinen Bedingungen (Standardbedingungen) nicht aus. Deshalb bieten wir unseren Kunden spezielle Wordings / Sonder-Konzepte mit erweitertem Versicherungsumfang.

Gerne zeigen wir Ihnen anhand unseres Versicherungsgutachten (SOLL / IST - Vergleich) die Details und Unterschiede auf.

Maschinenversicherung

Wenn die Technik streikt oder versagt: Die Maschinenversicherung

Über die Maschinenversicherung können alle stationären und fahrbaren Geräte und sonstige technische Anlagen versichert werden.

Abgedeckt sind unvorhergesehen eintretende Schäden, die mit dem Betrieb zusammenhängen.

Dazu gehören Bedienungsfehler, Maschinenbruch und Produktfehler.

Die finanziellen Folgen durch den Ausfall einer Maschine (Betriebsstillstand) lassen sich in einer Maschinenbetriebsunterbrechungsversicherung abdecken. Kommt es zu einem Maschinenschaden, sind die erwarteten Gewinne nicht mehr sicher.

Um eine Ausweichproduktion zu finanzieren, ist eine Maschinenmehrkostenversicherung sinnvoll.

Elektronikversicherung

Schutz vor teuren technischen Ausfällen: Die Elektronikversicherung

Fast jedes Unternehmen verfügt heute über hochentwickelte, sensible und teure elektronische Geräte. Fallen sie aus, stehen viele Betriebe sprichwörtlich im Dunkeln.

Vor den finanziellen Folgen solcher Blackouts bei der Daten- und Kommunikationstechnik, Bürotechnik oder Mess- und Prüftechnik schützt die Elektronikversicherung.

Sie leistet für alle Sachschäden - auch durch Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit oder Diebstahl. Ersetzt wird in den meisten Fällen die Neuanschaffung der Geräte bzw. deren Reparatur.

In einer guten Elektronikversicherung sind die Kosten für die Neuinstallation des Systems mitversichert. Über eine Softwareversicherung sind weitergehende Schäden versicherbar, z.B. wenn Ihr Administrator durch einen fehlerhaften Befehl vorhandene Programme und Daten löscht.

Fotovoltaikversicherung

Unternehmen Sonne: Die Fotovoltaikversicherung bietet Schutz für Ihr Kraftwerk

Als Betreiber einer netzgekoppelten Fotovoltaikanlage sind Sie automatisch Unternehmer.

Damit Ihre Rendite durch den Sonnenstrom im Schadensfall nicht gefährdet wird, sollten Sie Ihr Stromkraftwerk gegen Ausfälle absichern.

Eine Fotovoltaikanlagenversicherung zahlt nicht nur bei Schäden durch Feuer, Sturm und Hagel, sondern auch bei Modulbruch, Überspannung, Diebstahl oder Vandalismus.

Soweit vereinbart, leistet der Versicherer auch Entschädigung für den Ertragsausfall und den Minderertrag.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

Immobilienversicherungen

Damit Sturm oder Hagel, ein plötzlich ausbrechendes Feuer oder ein Wasserrohrbruch Ihnen finanziell nichts anhaben können. Eine Immobilienversicherung empfiehlt sich grundsätzlich für jedes Gebäude.

Ihr Haus können Sie vor unvorhersehbaren Schadenfällen kaum schützen, allerdings lassen sich durch die richtigen Versicherungen die finanziellen Folgen abfedern. Neben der regelmäßig anfallenden Instandhaltung, Renovierung oder Reparatur gehört auch der Schutz vor unvorhersehbaren Risiken und damit verbundenen Folgeschäden zu den Aufgaben eines jeden vorausschauenden Hauseigentümers.

Je nach gewähltem Versicherungsumfang schützt Sie die Immobilienversicherung als Gebäudeeigentümer vor den Risiken, die sich aus Feuer-, Sturm-, Hagel- und Leitungswasserschäden, aber auch durch Überschwemmungen, witterungsbedingtem Rückstau, Schneedruck und Lawinen ergeben. Auch Schäden durch Streik und Aussperrung, mutwillige Beschädigung, Graffiti, Rauch und Überdruckschallwellen oder einer unbenannten Gefahr fallen darunter.

Während der Bauzeit schützen Sie im Schadenfall eine Feuer-Rohbau-, eine Bauleistungs- und eine Bauherrenhaftpflichtversicherung.

Mit einer Wohngebäude- und den möglichen Zusatzversicherungen können Sie als Hausbesitzer ruhig schlafen.

Unserer Erfahrung nach reicht der Versicherungsschutz nach den allgemeinen Bedingungen (Standardbedingungen) nicht aus. Deshalb bieten wir unseren Kunden spezielle Wordings / Sonder-Konzepte mit erweitertem Versicherungsumfang.

Gerne zeigen wir Ihnen anhand unseres Versicherungsgutachten (SOLL / IST - Vergleich) die Details und Unterschiede auf.

Gebäudeversicherung

Wo rohe Kräfte walten: Optimaler Schutz durch eine Betriebsgebäudeversicherung

Wer zahlt eigentlich, wenn Ihre Firma abbrennt, zerstört oder beschädigt wird?

Im Zweifelsfall die Betriebsgebäudeversicherung, sofern Sie eine entsprechende Police besitzen.

Analog zur Wohngebäudeversicherung lässt sich Ihre Betriebsstätte gegen Beschädigungen, bis hin zur vollständigen Zerstörung durch Feuer, Leitungswasser und Naturgewalten (Elementarschadenversicherung) absichern.

Im Schadenfall zahlt die Versicherung die Reparatur beschädigter Gebäudeteile für die Wiederherstellung von Gebäuden bis hin zum vollständigen Wiederaufbau nach einem Totalschaden.

Aufräum- oder Abbruchkosten und die Entsorgung von Gebäudeteilen werden ebenfalls übernommen.

Geschäftsinhaltsversicherung

Geschäftsinhaltsversicherung

Für alles, was drin ist: Die Geschäftsinhaltsversicherung

Ein großer Teil des Betriebsvermögens ist in Büroeinrichtung, Werkzeugen und Maschinen gebunden.

Wenn dann Feuer, Raub und Naturgewalten die Betriebseinrichtung oder den Warenbestand zerstören, kann das die Existenz eines Betriebes bedrohen, zumal dann auch die Sicherheiten für einen Bankkredit „verloren" sind.

Für diesen Fall ist die Geschäftsinhaltsversicherung gedacht.

Sie leistet für die versicherten Sachen innerhalb der im Vertrag genannten Risikoorte.

Betriebsunterbrechung

Betriebsunterbrechung

Alle Räder stehen still - aber die Kosten laufen weiter: Die Betriebsunterbrechungsversicherung hilft.

Ein Feuer, ein Sturm oder Vandalismus können verheerende Folgen haben: Von einem Moment zum nächsten steht in Ihrem Betrieb alles still. Alles? Nicht ganz, denn die Fixkosten wie Miete und Nebenkosten sowie Löhne und Gehälter müssen weiter bezahlt werden.

Für diesen Fall sollten Sie mit einer Betriebsunterbrechungsversicherung vorsorgen.

Sie zahlt nicht nur den Fixkostenblock, sondern leistet auch bei entgangenem Gewinn im vereinbarten Haftungszeitraum z.B. durch Kundenabwanderungen und entstandenen Wettbewerbsnachteilen.

Betriebsschließungsversicherung

Betriebsschließungsversicherung

Wenn ein Virus grassiert: Betriebsschließungsversicherung

Häufig genügt schon der bloße Verdacht einer Infektion und das Gesundheitsamt veranlasst eine vollständige Schließung des Betriebes.

Obwohl die Einnahmen fehlen, laufen die Kosten wie Löhne, Gehälter, Mieten oder Steuern weiter.

Sobald die Liquidität erschöpft ist, entsteht eine existenzbedrohende Situation.

Betriebe, die gewerblich mit Lebensmitteln umgehen und von einer Betriebsschließung betroffen sein könnten, sollten darauf unbedingt mit einer Betriebsschließungsversicherung vorbereitet sein.

Abgedeckt sind neben den Schließungsschäden auch Desinfektionskosten sowie Kosten für behördlich angeordnete Ermittlungs- oder Beobachtungsmaßnahmen nach dem Bundesseuchengesetz.

Selbst verderbliche Vorräte können versichert werden!

Cyberrisiken

Cyberrisiken: wwwo droht denn hier Gefahr...?

Einbruchdiebstahl, Erpressung, Raub und Missbrauch sind längst keine Risiken mehr, die nur in der realen Welt auf uns warten. Denn das Internet bietet nicht nur unbegrenzte Informationswelten, es ist mittlerweile auch Schauplatz von Kriminalität und Verbrechen. Aber mit dem richtigen Cyber-Risk-Versicherungspaket kann man sich zwar nicht vor den Verbrechern schützen, wohl aber vor den finanziellen Folgen. Das gilt für Unternehmen und Privatleute gleichermaßen. Cyber-Versicherungen gleichen aber nicht nur Schäden aus, sie kommen auch für die Kosten auf, die mit der vollständigen Wiederherstellung der Geschäftstätigkeit verbunden sind.

Sofern Sie "gehackt" werden, kann Sie sogar eine Mitschuld treffen, wenn Ihre Infrastruktur dazu benutzt wird, Dritte zu schädigen. Das steht im IT-Sicherheitsgesetz, der EU Datenschutz-Grundverordnung und in § 202a ff StGB.

Die Zahlen sind erschreckend: Das Bundeskriminalamt berichtet von knapp 65.000 Fällen in denen Internetkriminalität pro Jahr zur Anzeige gebracht wird - Tendenz rasant steigend. Vom Datendiebstahl bis zur digitalen Erpressung ist alles dabei. Ein erfolgreicher Hacker-Angriff auf ein Großunternehmen verursacht einen durchschnittlichen wirtschaftlichen Schaden von 1,8 Millionen Euro. Bei kleinen und mittelständischen Unternehmen immerhin noch 70.000 Euro, berichtet das Virenschutzunternehmen Kaspersky. Schäden, die eine normale Betriebshaftpflicht nicht deckt.

Schützen vor Angriffen kann man seine IT-Infrastruktur immer nur bedingt, die finanziellen Folgen bekommt man mit dem richtigen Versicherungsschutz aber in den Griff.

Je nach Versicherer, Tarif und vereinbartem Umfang sind folgende Positionen gedeckt:

  • Kosten für IT-Forensik
  • Rechtsberatung
  • Informationskosten
  • Kreditüberwachungsdienstleistungen
  • Kosten für Krisenmanagement
  • Kosten für PR-Beratung
  • Betriebsunterbrechungsschäden
  • Vertragsstrafen
  • Lösegeldzahlungen
  • Wiederherstellungskosten
  • Sicherheitsverbesserungen

Natürlich gibt es auch Ausschlüsse, die sich nicht versichern lassen:

  • Verletzungen von Kartell- und Wettbewerbsrecht, sowie Patentrecht
  • Schäden aufgrund vorsätzlicher Verursachung
  • Auswirkungen von Krieg oder Terror
  • Schäden aus einer behördlichen Vollstreckung
  • Geldbußen oder Geldstrafen
  • Schäden im Binnenverhältnis von Versicherungsnehmer und mitversicherter Person
  • Garantiezusagen

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

Unfallversicherungen

Alle vier Sekunden ereignet sich in Deutschland ein Unfall.

Ein Unfall kann massive finanzielle Belastungen mit sich bringen.

Über eine Unfallversicherung können Sie Invaliditätsleistung, Krankenhaustagegeld, kosmetische Operationen nach einem Unfall, Kurkostenbeihilfe oder Bergungskosten, etc. abdecken. Der Versicherungsschutz gilt weltweit rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

Für Firmen besteht die Möglichkeit, eine Gruppenunfallversicherung zu vergünstigten Prämien und vereinfachter Handhabung abzuschließen.

Unserer Erfahrung nach reicht der Versicherungsschutz nach den allgemeinen Bedingungen (Standardbedingungen) nicht aus. Deshalb bieten wir unseren Kunden spezielle Wordings / Sonder-Konzepte mit erweitertem Versicherungsumfang.

Gerne zeigen wir Ihnen anhand unseres Versicherungsgutachten (SOLL / IST - Vergleich) die Details und Unterschiede auf.

Gruppenunfallversicherung

Schutz in allen Lebenslagen: Die Gruppen-Unfallversicherung

Sorgen Sie für den 24-Stunden-Rundumschutz Ihrer Belegschaft: Mit einer Gruppen-Unfallversicherung lassen sich Firmeninhaber und Mitarbeiter gezielt gegen die Folgen eines Unfalls absichern.

Bereits ab drei Mitarbeitern lohnt sich die Versicherung und lässt alle von besonders attraktiven Konditionen profitieren.

Je nach Finanzierungsmodell können Sie die Police als zusätzliche Sozialleistung anbieten und Ihre Mitarbeiter dadurch motivieren.

Forderungsausfall

Wenn Ihr Kunde nicht mehr zahlen kann: Die Warenkreditversicherung, auch Forderungsausfallversicherung genannt.

Kurz zuvor war der Geschäftspartner noch solvent und solide, plötzlich kann er nicht mehr zahlen.

Eine Warenkreditversicherung deckt in diesem Fall Ihr wirtschaftliches Risiko infolge eines Ausfalls von Forderungen aus Warenlieferungen, Werk- oder Dienstleistungen durch Insolvenz des Geschäftspartners ab. Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist, dass eine Bonitätsprüfung stattgefunden hat.

Factoring als Umlauffinanzierung

Mit Factoring verwandeln Sie Ihre Außenstände in direkte Liquidität und schaffen finanziellen Freiraum für Ihr Unternehmen. Zusätzlich schützen Sie sich vor Forderungsausfällen. Beim Factoring kauft ein Factoringinstitut Ihre Geldforderungen aus Warenlieferungen oder aus geleisteten Dienstleistungen und zahlt einen Vorschuss auf die offene Rechnung. Was die wenigsten Unternehmen wissen: Factoringverträge bieten eine große Bandbreite an individuellem Gestaltungsspielraum. Bei der Vertragsgestaltung geht es vor allem darum, die bestehenden Möglichkeiten an die jeweils individuellen Anforderungen anzupassen.

Einkaufsfinanzierung als zusätzliche Kreditlinie

Bei der Einkaufsfinanzierung handelt es sich um eine kurzfristige Finanzierungslinie zwischen Ihrem Unternehmen und einem oder mehreren Lieferanten. Der Vorteil für Sie liegt im Erwerb einer zusätzlichen Kreditlinie, die Ihnen nicht nur eine höhere Liquidität verschafft, sondern auch für eine Bonitätsverbesserung sorgt. Das Instrument der Einkaufsfinanzierung verschafft Ihrem Unternehmen zusätzlichen Verhandlungsspielraum gegenüber Ihren Lieferanten und sorgt für eine hohe Zahlungssicherheit.

Bürgschaften und Garantien als zusätzliche Kreditlinie

Bei der Kautionsversicherung übernimmt der Versicherer Bürgschaften, Garantien und ähnliche Sicherheitsleistungen, um die Verpflichtungen des Versicherungsnehmers zu erfüllen. Häufige Praxis ist die Kautionsversicherung in Industrie und Bauwirtschaft, im Maschinen- und Anlagenbau. Auch größere Handwerksbetriebe nehmen Kautionsversicherungen gern in Anspruch, um Ihr Kreditvolumen bei der Hausbank zu entlasten und zusätzlichen Liquiditätsspielraum zu schaffen. Wir unterstützen Sie dabei, Ihre bestehenden Avallinien zu optimieren und auszubauen. Zusätzlich stehen wir Ihnen für die Gestaltung von Spezialavalen wie Miet- oder Zollbürgschaften mit unserer Expertise zur Seite.

Leasing als Instrument der Liquiditätserweiterung

Beim Leasing steht nicht der Eigentumserwerb im Vordergrund, sondern der schlichte Nutzen. Als Instrument der Liquiditätserweiterung erspart Leasing die Bindung von Kapital, das stattdessen in anderen Geschäftsbereichen investiert werden kann. Zusätzlicher Vorteil: Leasingraten sind in voller Höhe steuerlich absetzbar, gewerbesteuerfrei und bilanzneutral. Die auf Basis individueller Nutzungswünsche wie Laufzeit und Laufleistung ermittelten Leasingraten sind eine feste Größe im Budget jedes Unternehmens und damit plan-und kalkulierbar.

Forderungsausfall

Wenn Ihr Kunde nicht mehr zahlen kann: Die Warenkreditversicherung, auch Forderungsausfallversicherung genannt.

Kurz zuvor war der Geschäftspartner noch solvent und solide, plötzlich kann er nicht mehr zahlen.

Eine Warenkreditversicherung deckt in diesem Fall Ihr wirtschaftliches Risiko infolge eines Ausfalls von Forderungen aus Warenlieferungen, Werk- oder Dienstleistungen durch Insolvenz des Geschäftspartners ab. Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist, dass eine Bonitätsprüfung stattgefunden hat.

Rechtsschutz

Schutz vor finanziellen Risiken eines Rechtsstreits: Der Firmen - Rechtsschutz

Ein Wort gibt das andere und schon sieht man sich vor Gericht wieder.

Seien es Streitigkeiten mit einem Arbeitnehmer, Verstöße gegen das Datenschutzgesetz oder ein eingeleitetes Strafverfahren wegen eines Umweltschadens: In all diesen Fällen steht eine Firmen-Rechtsschutz-Versicherung für die finanziellen Folgen ein.

Der Versicherer zahlt je nach Fall die Anwalts- und Gerichtskosten oder auch die Kosten des Prozessgegners.

Vor der ersten Kontaktaufnahme mit dem Anwalt sollte man aber immer zunächst das Gespräch mit dem Rechtsschutzversicherer suchen.

Gewerbe-Rechtsschutz

Schutz vor finanziellen Risiken eines Rechtsstreits

Ein Wort gibt das andere und schon sieht man sich vor Gericht wieder.

Seien es Streitigkeiten mit einem Arbeitnehmer, Verstöße gegen das Datenschutzgesetz oder ein eingeleitetes Strafverfahren wegen eines Umweltschadens: In all diesen Fällen steht eine Gewerbe-Rechtsschutz-Versicherung für die finanziellen Folgen ein.

Der Versicherer zahlt je nach Fall die Anwalts- und Gerichtskosten oder auch die Kosten des Prozessgegners.

Vor der ersten Kontaktaufnahme mit dem Anwalt sollte man aber immer zunächst das Gespräch mit dem Rechtsschutzversicherer suchen.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

KFZ-Versicherung

Der Fuhrpark ist ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmen und gleichzeitig ein erheblicher Kostenfaktor.

Wir analysieren Ihren Fuhrpark hinsichtlich Struktur, Rahmenvereinbarungen, Abläufen und Risiken und schlagen Ihnen eine für Ihr Unternehmen passende Versicherung zu optimalen Konditionen vor.

Im Fall eines Kfz-Schadens stehen wir Ihnen mit einem umfassenden Schadenmanagement zur Seite.

Kraftfahrt

Auf Nummer sicher fahren: Die betriebliche Kraftfahrtversicherung

Die Mobilität in Ihrem Unternehmen entscheidet über den Erfolg, deshalb sollten Sie hier nichts dem Zufall überlassen.

Schon gar nicht bei der Auswahl eines Versicherungspakets für den gesamten Fuhrpark.

Ob Betriebs-, Brems- und Bruchschäden, Leasing-Absicherung (GAP) oder Bonusregelungen, bei gutem Schadenverlauf gibt es nahezu keinen Bereich rund um den Fuhrpark, vom Geschäftswagen bis hin zum LKW, der sich nicht passgenau absichern lässt.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

Kfz-Flotte

  • Wir verhandeln mit den Versicherern günstige Prämien
  • Wir managen die Schäden - Anruf genügt
  • Schon über Brems-, Betriebs- und Bruchschäden oder GAP-Deckung nachgedacht?

Mit uns können Sie effizient die Fuhrpark-Kosten senken: Wir helfen Schadenursachen zu lokalisieren und empfehlen Maßnahmen, die sich wirklich lohnen.

Personenversicherungen (bAV / Leben / Kranken)

Als Arbeitgeber liegt es in Ihrer Verantwortung, den hohen Einsatz Ihrer Mitarbeiter mit einem sorgenfreien Auskommen im Alter, einer Einkommenssicherung bei Arbeitsunfähigkeit oder einer Gesundheitsvorsorge für die Familie zu honorieren.

Wir unterstützen Sie bei der Ausgestaltung eines betrieblichen Versorgungssystems für Ihr Unternehmen, aber auch bei der Planung Ihrer privaten Altersversorgung oder bei der Zusammenstellung Ihres persönlichen Kranken- oder Lebensversicherungskonzepts.

Gerne beraten wir Sie bei nachfolgenden Absicherungsmöglichkeiten:

  • Betriebliche Altersvorsorge (BAV)
  • Lebensversicherungen
  • Krankenversicherungen
  • Krankentagegeld-Absicherung
  • Betriebliche Krankenversicherung

Versorgung

Wann haben Sie Ihren letzten persönlichen Vorsorgecheck für Ihren Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenschutz durchgeführt?

Wir hinterfragen bestehende Versorgungskonzepte ergebnisorientiert, zum Beispiel

  • Wie steht es um den Insolvenzschutz Ihrer Versorgungswerke?
  • Reicht die Vorsorge im Hinblick auf das niedrige Zinsniveau sowie die gestiegene Lebenserwartung?
  • Ist eine Kapitalzahlung bei schwerer Krankheit zur Schuldentilgung eine notwendige Ergänzung für eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
  • Gibt es für Sie günstigere Krankenversicherungstarife bei Ihrer Krankenversicherung oder enthält man Ihnen etwas vor?
  • Sind betriebliche Versorgungszusagen ausreichend refinanziert?

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge (bAV) - Weil die gesetzliche Rente künftig nur für die Grundversorgung reicht

Noch immer schätzen viele Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen ihre Altersbezüge zu optimistisch ein. Dadurch entsteht jedoch mit dem Eintritt in den Ruhestand eine Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit - die tatsächliche Rentenhöhe genügt oft nicht, um unbeschwert den Lebensabend finanzieren zu können.

Neben den Möglichkeiten der rein privaten Vorsorge hält der Staat ein ganzes Füllhorn von Gestaltungswegen einer betrieblichen Altersvorsorge, kurz bAV, bereit, die neben der reinen finanziellen Absicherung bereits im aktiven Arbeitsprozess schon steuerliche Vorteile mit sich bringen. Diese Vorteile gelten in vielen Fällen sowohl für den Arbeitnehmer wie auch für den Arbeitgeber. Genau dies macht die Modelle auch für beide Seiten so interessant und attraktiv.

Welche Möglichkeiten hat der Arbeitgeber, für seine Mitarbeiter vorzusorgen?

Die betriebliche Altersvorsorge ist eine staatlich geförderte Vorsorge. Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, ihren Beschäftigten die bAV zu ermöglichen. Doch ob der Arbeitgeber einen Teil der Kosten für die Zusatzversorgung übernimmt, ist seine Sache. Er muss zwar ein bAV-Modell anbieten, die Kosten dafür kann er aber seinen Mitarbeitern aufbürden. Gezwungen, eine betriebliche Altersversorgung abzuschließen, wird hierbei niemand. Jeder Arbeitnehmer hat aber einen Anspruch auf Entgeltumwandlung, also eine steuerbegünstigte Anlage eines Lohnanteils für die spätere Zusatzrente.

Es ist Sache des Arbeitgebers, welche Form der betrieblichen Altersvorsorge er für sein Unternehmen wählt. Grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten sich über eine betriebliche Altersvorsorge abzusichern: Entweder zahlt der Arbeitgeber die Beiträge als Zusatzleistung zum Lohn oder der Arbeitnehmer finanziert seine betriebliche Altersvorsorge über eine Entgeltumwandlung. Auch die Teilung der Zahlungen in einen Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil ist möglich.

Betriebliche Altersvorsorge ist dabei viel mehr als eine profane Zusatzrente. Berufsunfähigkeitsabsicherung, Hinterbliebenenversorgung oder Invaliditätsversorgung, die der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern vertraglich zusagt, gehören ebenfalls dazu und geben ein Stück mehr finanzielle Sicherheit. Schließlich hat der Gesetzgeber in den vergangenen Jahren die Leistungen für Hinterbliebene deutlich reduziert und die Hürden zur vollen Invaliditätsrente höher gelegt.

Die Attraktivität aller bAV-Modelle liegt in der Steuerersparnis: Je nach Durchführungsweg sind die Beiträge - je nach Höhe - steuerbefreit oder -ermäßigt. Allerdings muss dann die entsprechende Rente im Rahmen der nachgelagerten Besteuerung versteuert werden.

Für die Anlage der Beiträge sieht der Gesetzgeber folgende Möglichkeiten vor, die alle eine größtmögliche Sicherheit für die Arbeitnehmer bieten sollen, sich aber in der Ausgestaltung deutlich unterscheiden.

Direktversicherung

Die Direktversicherung ist eine Lebens- oder Rentenversicherung. Dabei tritt der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer auf und schließt bei einer entsprechenden Versicherungsgesellschaft eine Lebensversicherung auf den Arbeitnehmer ab. Im Leistungsfall bekommt dann der Arbeitnehmer oder seine Hinterbliebenen eine entsprechende Rente oder Einmalzahlung. Auch Invalidität oder Berufsunfähigkeit lassen sich entsprechend versichern.

Wenn der Leistungsfall eintritt, muss der Versicherte Krankenversicherungsbeiträge auf diese betriebliche Altersvorsorge zahlen. Die Übertragung auf einen anderen Arbeitgeber ist meist unproblematisch.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

Pensionskasse

Meist schließen sich mehrere Unternehmen einer Branche zusammen, gründen eine Pensionskasse und verwalten die Beiträge von Arbeitnehmer (Gehaltsumwandlung) und Arbeitgeber (Arbeitgeberfinanzierung). Auch Versicherungsunternehmen haben Pensionskassen gegründet.

Die steuerliche Behandlung und die Höchstbeiträge sind zwischenzeitlich der Direktversicherung angeglichen.

Pensionskassen sind rechtsfähige Versorgungseinrichtung und müssen die Zahlungen an die Versicherten sicherstellen. Der Vorsorgeberechtigte hat also einen Rechtsanspruch auf die Leistungen der Pensionskasse.

Unterstützungskasse

Wählt der Arbeitgeber für die betriebliche Altersvorsorge seiner Mitarbeiter eine Unterstützungskasse, so spart er sich die interne Verwaltung der Beiträge und Zahlungen.

Faktisch zahlt er festgesetzte Beiträge in die Unterstützungskasse ein, die diese Gelder investiert und dann die Zahlungen an die Arbeitnehmer veranlasst. Sollte die Unterstüzungskasse später nicht zahlen können oder reichen die Einzahlungen nicht aus, muss der Arbeitgeber eintreten. Im Falle einer Insolvenz des Arbeitgebers tritt der Pensionssicherungsfonds ein. Entsprechende Rückdeckungsversicherungen und die gesetzliche Insolvenzsicherungspflicht sorgen dafür, dass der Arbeitnehmer nicht leer ausgeht.

Für die Unterstützungskasse gelten nicht die Höchstbeiträge wie bei Direktversicherung und Pensionskasse.

Pensionsfonds

Ähnlichkeiten zur Pensionskasse weist der Pensionsfonds auf. Dabei zahlen Arbeitgeber und/oder Arbeitnehmer (Entgeltumwandlung) in eine rechtlich selbständige Versorgungseinrichtung ein, die im Leistungsfall dem Arbeitnehmer oder seinen Hinterbliebenen einen Rechtsanspruch auf ihre Leistungen zusichert. Angelegt werden die Beiträge auf dem Kapitalmarkt, wobei die Pensionsfonds größere Risiken eingehen dürfen. Die Arbeitnehmer erwerben einen eigenen Anspruch auf Leistung gegen den Pensionsfonds.

Pensionsfonds sind in Deutschland wenig verbreitet.

Direktzusage

Bei der Direktzusage verpflichtet sich der Arbeitgeber vertraglich, seinem Arbeitnehmer und dessen Hinterbliebenen eine vereinbarte Leistung im Falle der Altersrente, der Berufsunfähigkeit oder bei Tod zu erbringen. Die Direktzusage ist also das, was man unter einen klassischen Betriebsrente versteht.

Tritt der Leistungsfall ein, also die monatliche Zahlung an den Arbeitnehmer, so ist der Arbeitgeber für die Zahlungen verantwortlich inklusive des kompletten Verwaltungsaufwands.

Um als Arbeitgeber die späteren Zahlungen an die ehemaligen Mitarbeiter abzusichern, schließen viele Arbeitgeber entsprechende Rückdeckungsversicherungen ab. In jedem Fall erfolgen Leistungen an die Arbeitnehmer, insolvenzsicher durch den Pensionssicherungsverein (PSVaG).

Was passiert mit den Einzahlungen, wenn der Arbeitnehmer vorzeitig aus dem Unternehmen ausscheidet?

Versorgungsleistungen bleiben bestehen, wenn die gesetzlichen Unverfallbarkeitsfristen erfüllt sind. Zahlt der Arbeitnehmer im Rahmen der Entgeltumwandlung, so gilt ein sofortiger Unverfallbarkeitsanspruch.

Übernimmt der Arbeitgeber die Finanzierung, so muss der Arbeitnehmer (für Zusagen ab 01.01.2009) bei Austritt das 25. Lebensjahr vollendet haben und die Zusage muss seit mindestens fünf Jahren bestehen.

Kommt es gar zu einer Unternehmensinsolvenz, sind die Leistungen bei der Direktzusage, der Unterstützungskasse und dem Pensionsfonds über den Pensionssicherungsverein bis zu einer bestimmen Höhe abgesichert. Der Arbeitnehmer steht also im Alter nicht mit leeren Händen da. Bei der Direktversicherung und Pensionskasse geht der Anspruch gegenüber dem Versicherungsunternehmen auf den Arbeitnehmer über.

Keyman-Absicherung

Wenn wichtige Schlüsselpersonen im Unternehmen ausfallen: Die Keyman-Absicherung

Als Keyman bezeichnet man Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eines Unternehmens, die sich in Schlüsselpositionen befinden.

Das können Geschäftsführer, Gesellschafter, Führungskräfte oder auch Spezialisten sein.

Fällt so eine Fachkraft durch schwere Krankheit oder Tod langfristig oder dauerhaft aus, können auf ein Unternehmen schnell große finanzielle Verluste - bis hin zur Existenzbedrohung - zukommen.

Mit der Zahlung aus einer Keyman-Police lassen sich rückläufige Aufträge auffangen, Erben eines Gesellschafters auszahlen oder sogar ein Nachfolger von einem Konkurrenten abwerben.

Betriebliche Krankenversicherung

Für eine gesunde und motivierte Belegschaft sorgen: Betriebliche Krankenversicherung

Krankheitsbedingte Ausfallzeiten bedeuten für jedes Unternehmen unkalkulierbare Mehrkosten.

Halten Sie die Personalnebenkosten im Rahmen und sorgen Sie vor: Mit einer betrieblichen Krankenversicherung lassen sich Ausfallzeiten in Ihrem Unternehmen senken und der zusätzliche Versicherungsschutz schafft einen Mehrwert, der Ihnen in Konkurrenz zu Mitbewerbern einen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Ihre Mitarbeiter dürfen sich durch ein maßgeschneidertes Paket von Zusatzangeboten wie Privatpatienten fühlen - und das häufig ohne Gesundheitsprüfung.

Je nach gewählter Finanzierung des betrieblichen Gesundheitsschutzes sparen Sie Steuern und Ihre Belegschaft Sozialversicherungsabgaben.

Eine echte Win-Win-Situation für alle Beteiligten!

Private Versicherungen

Eine ganzheitliche Betreuung im Blick. Auch für Unternehmer und leitende Angestellte als Privatperson sind unsere Versicherungslösungen interessant.

Wenn Sie geschäftlich bereits gute Erfahrungen mit uns als Ihrem Versicherungsmakler gemacht haben, liegt es nahe, sich uns auch privat anzuvertrauen. Ob persönliche Altersversorgung oder die Beratung rund um Ihre private Krankenversicherung. Auch, wenn es um Wohngebäude-, Hausrat- oder Privathaftpflichtversicherung geht, um Rechtsschutz, Unfall- oder Reisegepäckversicherung, sind wir der richtige Ansprechpartner.

Auch für private Versicherungen bieten wir unseren Kunden spezielle Wordings/ Sonder-Konzepte mit erweitertem Versicherungsumfang zu attraktiven Prämien.

Manager

Sichern Sie sich als Geschäftsführer ohne Unternehmensbeteiligung ab!

  • Ist die betriebliche Altersvorsorge ausreichend insolvenzgeschützt?
  • Directors-and-Officers-Versicherung: Sicherer Schutz vor Inanspruchnahme durch Gesellschafter und Insolvenzverwalter
  • Mit der maßgeschneiderten Straf-Rechtsschutzversicherung die besten Anwälte finanzieren und eine Verurteilung vermeiden
  • Wenn es in der Geschäftsführung kracht - mit einem Anstellungsrechtsschutz die Kosten eines Trennungsstreits decken

D&O (Geschäftsführerhaftpflicht)

Wer arbeitet, macht Fehler: Die Directors & Officers Versicherung (D & O) sichert dagegen ab

Fehlentscheidungen in der Chefetage haben meist weitreichende finanzielle Konsequenzen.

Geschäftsführer, Aufsichtsräte oder Vorstände haften dann persönlich unbeschränkt mit ihrem gesamten Privatvermögen, wenn sie schuldhaft ihre Pflichten verletzt haben.

Damit Sie für berufliche Entscheidungen nicht den privaten finanziellen Ruin befürchten müssen, gibt es die D&0-Versicherung. Sie gewährt Versicherungsschutz für den Fall, dass Sie oder eine andere versicherte Person für einen Vermögensschaden ersatzpflichtig gemacht werden, der in einem Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit als Geschäftsführer steht.

Üblicherweise trägt die Kosten der Versicherung die Gesellschaft. Versichert ist der Geschäftsführer - auch wenn es um die Abwehr unberechtigter Ansprüche der Gesellschaft geht.